No.1 | Salat-Langeweile? Darf ich vorstellen: Julias Sauce Moutard

Aufregend.. Es ist soweit, das Buch ist da und ich konnte bereits in die ersten Seiten reinlesen! Soviel sei schon mal gesagt: Es sieht nicht nur wundersch├Ân aus ­čÖé

Ganz brav hab ich von vorne angefangen mit dem reinschnuppern und als kleiner Senf-Fanatiker (ich k├Ânnte sterben f├╝r scharfen Dijon-Senf) hat mein Herz schon nach ein paar Seiten den ersten Sprung gemacht: ein Rezept f├╝r Sauce Moutard ­čśŹ
Und damit starten wir (irgendwie typisch f├╝r mich) ganz untypisch in diesen Blog. Das Rezept ist n├Ąmlich bereits in der Grundform von Julia Child absolut vegan. In meiner Variante variieren wir aber den Einsatz. Julia empfiehlt die Sauce zu kaltem Braten oder Gem├╝se – bei mir gabÔÇÖs eine Variante als eine Art Vinaigrette zu gr├╝nem Salat mit angebratener Paprika, Kerndal und veganem Fleischpflanzerl. Ergebnis?





Yuuuummie.. Ok, zugegeben, es war kein normales Fleischpflanzerl, sondern ein frisch geliefertes Paddy von BeyondMeat, auch da hat die Neugier gesiegt.

Aber kommen wir langsam mal zum Rezept. Ich leb alleine, daher sind diese bei mir meistens auch f├╝r 1-2 Person kalkuliert, je nach Hunger Ôś║´ŞĆ

Was brauchen wir?

Das ist das beste.. Quasi nur Basics und Gem├╝sereste, ideal also f├╝r die spontane K├╝che!

F├╝r die Vinaigrette:´╗┐

  • Oliven├Âl (2-3 EL)
  • Senf (1-2 TL)
  • Hei├čes Wasser (3 TL)
  • Zitronensaft
  • Gehackte Kr├Ąuter
  • Kerndal (gemischt oder eine Sorte nach Belieben)

Im ersten Schritt eine kleine Sch├╝ssel (ca. M├╝sli-Sch├╝ssel-Gr├Â├če) mit hei├čem Wasser anw├Ąrmen. Dann den Senf reingeben und mit einem Besen schaumig schlagen. Wasser peu ├á peu dazu schlagen, danach das ├ľl. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft zu einer leckeren Vinaigrette abschmecken und am Ende gehackte Kr├Ąuter untermischen.
Dazu k├Ânnt ihr an Gem├╝se kombinieren, was ihr wollt bzw. was euer K├╝hlschrank hergibt. Bei mir gab es wie gesagt gr├╝nen Salat, den ich klein gschnibbelt hab und dazu eine halbe, kurz angebratene gelbe Paprika. Zu der hab ich beim Braten eine angedr├╝ckte Knoblauchzehe dazu gegeben f├╝r das extra Aroma. Am Ende der Garzeit 1-2 EL der Sauce Moutard in der Pfanne dazu geben und das Gem├╝se kurz darin schwenken. 2 EL der Sauce ├╝ber den Salat geben, Kerndal dr├╝ber streuen, Paprika direkt aus der Pfanne ├╝ber den Salat und Fleischpflanzerl, welche ebenfalls 1-2 EL Sauce abbekommen, dazu servieren.

Zum Abschluss noch ein paar Fakten:

Die Kerne sind ein wunderbarer Proteinlieferant und versorgen euch vor allem bei veganer Ern├Ąhrung auch mit unges├Ąttigten Fetts├Ąuren, Spurenelementen und Mineralstoffen (je nach Sorte Eisen, Kalzium, Vitamin E).
Paprika als Allesk├Ânner ist nicht nur reich an Antioxidanzien, eine halbe Paprika deckt schon euren Tagesbedarf an Vitamin C (Achtung, hitzeempfindlich).

Ach ja, ich hab immer wieder von der Sauce nachgel├Âffelt, ihr solltet sie also beim Essen nicht zu weit wegstellen ­čÖé Lasst es euch schmecken und guten Hunger!

Willkommen zu Julia ohne Butter!

Nat├╝rlich passiert all das auf Grund einem der zauberhaftesten Filme der letzten Jahre: Julie & Julia. Diese herrlich authentische Geschichte muss man (oder zumindest ich) einfach lieben ÔÇô die beiden Ladies leben einfach die perfekte Mischung aus Verr├╝cktheit, Lost sein und (Galgen-) Humor.

Und da bin ich – Caro, 31 Jahre alt – die sich gerade zum 3. mal besagten Film angesehen hat. Und wieder ist da die gleiche Begeisterung. Nur eine Kleinigkeit hat sich wie schon gesagt seit dem letzten Mal ver├Ąndert: meine Ern├Ąhrung. Ich verzichte mittlerweile auf tierische Produkte, was mir als einigerma├čen funktionierende Hobbyk├Âchin zwar prinzipiell leicht f├Ąllt, aber ich w├╝rde l├╝gen, wenn ich nicht schon das ein oder andere Mal absolut ratlos in der K├╝che gestanden h├Ątte.

Das gleiche Gef├╝hl beschleicht mich irgendwie nach dieser Runde von Julie & Julia. Wie auch die anderen beiden Male habe ich mich sofort gefragt, warum zur H├Âlle ich mir das Kochbuch nicht schon l├Ąngst bestellt habe. Ich habe selbst ein paar Monate in Paris gelebt und liebe das Leben und auch die K├╝che dort. Jetzt bimmelt nur ein fettes ÔÇ×Zu sp├ĄtÔÇť in meinem Kopf auf. W├Ąre ja total hirnrissig, sich ausgerechnet jetzt ein Buch zu kaufen, welches Butter fast schon als eigene Gottheit verehrt und gef├╝hlt 1.000 verschiedene Fleischgerichte anpreist wie den Eintritt ins Paradies. Und trotz dieser Stimme in meinem Kopf wird das Buch bereits ├╝bermorgen in meine kleine Buchhandlung nebenan geliefert.

Hier sind wir also: Wir starten Julia ohne Butter. Julia ohne Hummer. Julia ohne H├Ąhnchen. Julia ohne Julie – daf├╝r mit Schweinchen Babe und Co an unserer Seite ­čśë Los gehts, auf eine chaotische Reise ins Ungewisse!